Menschenkettenplätzchen
Papiertüten mit Insektenmotiven bestempeln
Andrea Holzer erklärt den Kindern wie Käse gemacht wird
Ziegelhütte
Samenkugeln basteln
Samenkugeln
- ganz einfach!
Bruckenwasenfest

Tag der Schöpfung am 17. und 18. September 2016 in Reichenbach - Wenn man will

 

Seit einigen Jahren begehen die katholische und die evangelische Kirchengemeinde zusammen den Tag der Schöpfung im September.

Dazu gehört ein Filmabend am Samstag mit einem Film zu einem ökologischen Thema und am darauf folgenden Sonntag ein ökumenischer Gottesdienst zum Tag der Schöpfung, der meist auch die Gedanken des Filmabends noch einmal aufgreift.

Die Reichenbacher Ortsgruppe des BUND mit Jürgen Kroll hat diese „Tradition“ angestoßen und gestaltet sie aktiv jedes Jahr neu in Zusammenarbeit mit den beiden Kirchengemeinden.

Dieses Mal gab es den Film: Leben mit der Energiewende 3.1 – Selber machen: Ein gut gelauntes, sehr klares Plädoyer für den eigenen Beitrag zur Energiewende, den jeder einzelne selbst leisten kann.


Regisseur Frank Farenski war selbst aus Berlin ins Reichenbacher Paul-Schneider-Haus gekommen. 

 

Seine Begeisterung für die Sache war vom ersten Moment an ansteckend und – man kann es nicht anders sagen - alle, die nicht da waren, haben eine wirklich mitreißende starke Persönlichkeit verpasst.

  

Im Film zeigte Frank Farenski, dass es inzwischen für viele Anwendungen geeignete Stromspeicher gibt und mobile Solarmodule, die nicht auf einem Hausdach fest installiert werden müssen.

 

Er berichtete über die vielfältigen guten Erfahrungen, die Bürger mit der Erzeugung alternativer Energien aus Solarenergie, Windkraft und Biogas gemacht haben. Dass ein Löwenanteil der alternativen Energien in Deutschland inzwischen von Genossenschaften erzeugt wird, ist eine Entwicklung, die die großen Stromkonzerne natürlich nicht einfach hinnehmen möchten und deswegen aktiv gegen die staatliche Förderung der alternativen Energien arbeiten. Dagegen hilft nur eins: Strom sparen und selber machen.
Der anregende und informative Abend endete in vertieftem, intensivem Gespräch der verbliebenen Zuschauer mit dem Regisseur.

 

Wenn man will, diese Aussage des Films nahm Pfarrvikar Thomas Vogel im ökumenischen Gottesdienst am Sonntag im Paul-Schneider-Haus in seine Predigt auf. „Was der Mensch sät, das wird er ernten“. Der Geist, in dem wir handeln, bestimmt das Ergebnis unseres Tuns.
Ist er von Eigennutz und Machtstreben geprägt, entsteht Leid; tragische Schicksale anderer Menschen werden dann gleichgültig als unvermeidbar in Kauf genommen. Wenn man will, kann man sich von diesem Geist abwenden, wie uns das Lied sagt, das wir gesungen haben: Gott hat uns diese Erde gegeben, er schuf sie gut, er schuf sie schön, … dass wir in ihr die Zeit bestehn.
Anschließend an diesen Jaam-Gottesdienst (Jung, alt und alle mittendrin) wurde die Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch bei einer Tasse Kaffee ausgiebig genutzt.

Hier kann man den Film noch einmal anschauen: www.lebenmitderenergiewende.de/filme

SB

Filmabend zum Tag der Schöpfung - Samstag, 17.09.2016, 19:00 Uhr, Paul-Schneider-Haus

„Leben mit der Energiewende 1 - Der Film“ und „Leben mit der Energiewende  2 - 100% regenerativ“ begeisterten hunderttausende Zuschauer. Filme, die für die Energiewende Mut machen und die Widerstände dagegen aufzeigen.

Mit „Leben mit der Energiewende 3.1 - Selber machen“ folgt im Kino nun der dritte und letzte Teil des Filmprojekts „Leben mit der Energiewende“. Die Politik und Lobbyisten setzen alles daran, dass die erneuerbaren Energien nicht weiter ausgebaut werden. „Leben mit der Energiewende 3.1“ zeigt, wie wir Bürger uns mit eigener Energie versorgen können. Der Film illustriert, wie wir die Energieversorgung selbst in die Hand nehmen können, um uns von Stromkostensteigerungen, Politik und Konzernen ein gutes Stück unabhängig zu machen, denn:  „Wir sind die Energiewende!“

Am 17. September zeigen die evangelische und die katholische Kirchengemeinde gemeinsam mit dem BUND Reichenbach-Hochdorf zum Tag der Schöpfung den Film: "Leben mit der Energiewende 3.1 - Selber machen" im Paul-Schneider-Haus.

Frank Farenski wird die Vorführung begleiten.

Die Spezialversion: "SPEICHER EXTRA!" enthält Informationen zum Thema Stromspeicher Zuhause. Der Film ist ein klares Plädoyer für die Energiewende und zeigt Lösungen wie man die Energiewende selber machen kann und wie man viel Energie sparen kann.

Frank Farenski beweist, dass man auch als Mieter die Energiewende mitgestalten kann. Der Film zeigt Beispiele, wie Bürger und Unternehmen das geschafft haben. Von der Kleinsiedlung, über ein Bürger-Nahwärmenetz bis zum Wirtschaftsbetrieb. Besser und billiger als mit der konventionellen und umweltschädlichen Energieversorgung.

„Leben mit der Energiewende 3.1 - Selber machen“ bietet die Stars der Energiewende auf, vereinigt in einer gemeinsamen Aussage: „Wir Bürger können die Energiewende selbst mitgestalten!“

Ökumenischer Gottesdienst zum Tag der Schöpfung

Der ökumenische Gottesdienst am
Sonntag, 18. September, 10:00 Uhr, Paul-Schneider-Haus
nimmt Bezug auf den Tag der Schöpfung.

Wir feiern diesen Gottesdienst als Gottesdienst für Jung und Alt (JAAM)
mit neuen Liedern und Kirchenkaffee im Anschluss.

Predigt: Thomas Vogel zum Thema: „Was der Mensch sät, das wird er ernten“. Liturgie: Siegfried Häußler

Ganz herzliche Einladung an alle, die daran interessiert sind, dass wir Gottes Schöpfung bewahren und dass auch kommende Generationen diese noch staunend genießen können.

Veranstaltung FB:
https://www.facebook.com/events/1659166920970524/

Sitzplätze für die Veranstaltung können unter:
http://www.lebenmitderenergiewende.de/termine reserviert werden.

weitere Termine für Vorführung auf der Homepage von "Leben mit der Energiewende":
http://www.newslab.de/newslab/Termine.html

 

Einladung zur Hauptversammlung 2016

 

am Mittwoch, 20. April 2016

um 19:30 Uhr

im Umweltzentrum Neckar-Fils in Plochingen


Tagesordnung:

1. Bericht des Vorstands,
2. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
3. Projekte
4. Wahlen
5. Verschiedenes

Spendenaktion „Frischzellenkur fürs Umweltzentrum Neckar-Fils e. V.

Das Umweltzentrum Neckar-Fils in Plochingen ist in die Jahre gekommen und bedarf einiger Reparaturen. Als Mitgliedsverband konnten wir das Umweltzentrum schon für verschiedene Veranstaltungen nutzen. Daher laden wir Sie dazu ein die Spendenaktion zu unterstützen. Die Solaranlage, die seit 15 Jahren für sauberen Strom sorgt, braucht ebenfalls eine Frischzellenkur. Außerdem sollte der Balkon saniert werden. Das Umweltzentrum Neckar-Fils bietet seit der Landesgartenschau im Jahr 1998 die Plattform für die vielfältigen Aktivitäten und Angebote der Natur- und Umweltschutzverbände aus dem Raum Plochingen und dem Landkreis Esslingen.

Das Umweltzentrum öffnet im Sommerhalbjahr jeden ersten Sonntag im Monat, um Freizeitgestaltung und Umweltbildung zu ermöglichen. Natürlich ist das Umweltzentrum beim Bruckenwasenfest mit von der Partie mit Bewirtschaftung, mit Infos zu Bienen- und Wildbienen und einer Pflanzen- oder oder Saatgut-Tauschbörse. Fester Bestandteil ist unser Kinderferienprogramm werden, das wir als BUND-Ortsverband anbieten. Beim bundesweiten Naturerlebnistag im Mai ist das Umweltzentrum immer dabei. Künftig findet der Aktionstag Neckar auch am Neckarknie statt. Das Umweltzentrum wird darüber hinaus zum Lernort Neckar: Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg tragen dieses Projekt. Der Trägerverein unterhält ein Büro, das von ehrenamtlichen BUND-Projektmitarbeitern des Leuchtturmprojektes „Oase für Biene, Falter und Co.“ mitgenutzt wird und Teil der Landkreis-Kampagne „Blühender Landkreis“ ist. In Zusammenarbeit mit der Stadt Plochingen entstehen auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände Blühwiesen, Wildbienenbehausungen sowie Schautafeln. Der Garten des Umweltzentrums wird zum Teil als Schaugarten gestaltet.
Das Projekt „Frischzellenkur fürs Umweltzentrum Neckar-Fils e. V.“ ist auf dem Spenden-Portal www.gut-fuer-den-landkreis-esslingen.de zu finden.

 

 

 

CLIMATE PARADE STUTTGART - Menschenkettenplätzchen fürs Klima!

Unsere jetzige und kommende Generation wird vom Klimawandel am stärksten betroffen sein. Wir brauchen eine grundsätzlich andere Klimapolitik und keine bloße Symptombekämpfung oder reine Effizienzsteigerungen. Das werden wir passend zu Beginn der Klimakonferenz in Paris (COP 21) bei unserer Jugenddemo vielfältig, bunt und vor allem laut zum Ausdruck bringen.
System change – not climate change!

Gerade wir jungen Menschen sind es, die von den Auswirkungen des Klimawandels besonders betroffen sein werden. Die Entscheidungen von heute betreffen uns direkt, daher möchten wir gehört werden und am Entscheidungsprozess teilhaben.
Wir fordern alle Teilnehmer*innen der COP 21 dazu auf, …

… sich bedingungslos für ein internationales und völkerrechtlich bindendes Klimaschutzabkommen zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels einzusetzen!

… die Jugendvertreter*innen auf der COP ernst zu nehmen und unsere Generation gleichberechtigt an Entscheidungsprozessen teilhaben zu lassen.

Weiterlesen unter www.climate-parade-stuttgart.de.
Seid dabei! Seid laut! Seid kreativ! Gestaltet Plakate! Kommt alle zur Demo und sagt es weiter. Bringt eure Freund*innen mit. Kommt mit euren Gruppen.

Vielen Dank an Brigitte Beier, die sich an der BUND-Back-Aktion beteiligt hat. Sie hat viele Menschenkettenplätzchen gebacken, um auf die vielen dezentralen Aktionen zum Klimaschutz aufmerksam zu machen.

An welchen Aktionen beteiligt Ihr Euch?

Wer mitbacken möchte, kann sich gerne an uns wenden - und eine Ausstecherförmchen und eine Klima-Aktions-Schachtel bekommen - solange der Vorrat reicht: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Additional information